Projekt Hochbeet – im eigenen Garten

Rasenfläche

Es gibt Neuigkeiten auf diesem Blog – und sie sind hochspannend. Denn nachdem ich 2016 endgültig Abschied von meinen Veggietüren genommen habe, war es Ende 2017 auch soweit, mich zunächst von der eigenen Ackerparzelle zu verabschieden. Warum? Ganz einfach: Wir mussten umziehen, denn die Tochter unseres bisherigen Vermieters wurde schwanger und wollte nach der Geburt mit Mann und Maus in unsere – größere – Wohnung umziehen. Und so durften wir uns etwas Neues suchen…

Suche mit Hindernissen

Und weil der Wohnungsmarkt aktuell sehr eng ist, lag die Annahme nahe, dass wir so leicht nichts Passendes finden würden. Und so war es denn auch – es gab viele gefahrene Kilometer (wir suchten in 200 Kilometern Umkreis!), investierte Lebenszeit, menschliche Enttäuschungen und viel mehr, bis wir unsere neue Heimat gefunden haben. Und die liegt nun….nur rund einen Kilometer von der alten Bleibe und ist….ein Einfamilienhaus. MIT GARTEN!

Gartenarbeit braucht Zeit

Und so habe ich erstmals in meinem Leben ein Haus mit eigenem, richtigem Garten. So mit Rasenfläche, Terrasse und Gartenhäuschen. Und damit – auch eine Menge Arbeit. Denn dieser Garten braucht eine dicke Portion Pflege, denn er wurde die letzten Jahre nur noch notdürftig versorgt. Ich rupfe derzeit, sobald das Wetter es erlaubt, bergeweise Efeu von Gartenhaus, Terrasse und aus den Beeten. Ich schneide Bäume und Sträucher, streiche alles, was auch Holz ist und repariere die Regentonnenleitung. Kurzum: Für eine Ackerparzelle ist in diesem Jahr definitiv kein zeitlicher und persönlicher Freiraum mehr vorhanden. Und deshalb….tadaaaaa….wird es ein ordentliches Hochbeet geben. Ich lade Dich jetzt schon ein, mich auf meinem Weg zur Hochbeet-Gärtnerin zu begleiten.

Hochbeet? Eine besondere Herausforderung!

Und so habe ich mich erstmal belesen, Angebote und Möglichkeiten verglichen und mich vom Profi beraten lassen. Und jetzt wird es … ein Bausatz-Hochbeet aus einem großen Baumarkt aus Douglasie mit dem Außenmaß 2,09 m x 1,09 m – damit sich darin auch anständig was anpflanzen lässt. Inzwischen habe ich es online bestellt und es soll mit einer Spedition geliefert werden. Immerhin wiegt das ganze Geraffel schon mal freundliche 55 kg. Sobald es angekommen ist (ich rechne nächste Woche damit!), werde ich Dich am Prozess des Aufstellens und Einrichtens teilhaben lassen.

Mein Acker für Arme 😉

Sozusagen an meiner „Ackerparzelle im Kleinen“.  Die Stelle, an die das Hochbeet soll, steht schon fest: Rechts auf dem Bild siehst Du einen rechteckigen Stein vornean im Beet stehen. Davor auf dem Rasenbereich wird das Hochbeet kommen. Ob längs oder quer? Wissen wir auch noch nicht. Das werden wir dann anhand der Seitenflächen mal ausprobieren und probestellen. Erst dann buddeln wir die Grasnarbe aus – denn der Rasensoden wird für den Aufbau der Hochbeetfüllung gebraucht. Dazu mehr beim nächsten Mal!

Blumen vom Mann ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.