Produkttest: Pikante Gebäcke von den Backschwestern

Backschwestern-Backmischung

Mhhhh – sieht DAS lecker aus! Das dachte ich, als ich neulich die Ergebnisse des Tests einer neuen Backmischung auf der Fanpage der Backschwestern entdeckte. Gerade zur richtigen Zeit….am frühen Abend flimmerten Bilder wunderbarer Laugenbrezeln über meinen Bildschirm.

Verlosung

Klar, klickte ich gleich mal aufs Bild – und wurde sofort eingeladen, an einer Verlosung teilzunehmen. Um mich als „Testbäckerin“ zu qualifizieren. Wenige Tage später dann die Nachricht: Gewonnen! Ich darf die neue Backmischung der Juchem Food Ingredients GmbH ausprobieren. Bevor diese im Mai 2016 in den Handel kommen wird.

2016-02-06 14.39.47 2016-02-06 14.46.04

Produkttest

Schon zwei Tage später kam das Paket mit der Test-Backmischung. Verbunden mit der Bitte um Rückmeldung in Sachen Anwendbarkeit und Verbesserungspotential.

Nun denn – als erfahrene Bäckerin habe ich natürlich NICHT erst die ganze Rückseite von A – Z gelesen. Sondern schnell „überblickt“, was zu tun ist. Und dabei gleich einen ziemlich unglücklichen Fehler gemacht – denn die „Glasurmischung“ war in der Testpackung noch unbeschriftet. Und so landete bei mir mit im Teig, was eigentlich für einen schönen Laugen-Glanz hätte sorgen sollen…

Anwendungsfreundlichkeit

Die Herstellung des Teiges ist ein Klacks – einfach Backmischung (ohne Glasurmix!) mit warmem Wasser, weicher Margarine und Trockenhefe vermischen und ausgiebig rühren. Kein Problem – alles sehr einfach. Tuch drüber und gehen lassen…

2016-02-06 14.58.332016-02-06 14.59.16

 

 

 

 

Der Teig legte ordentlich an Volumen zu. Danach ließ er sich mittels Teigkarte leicht aus der Schüssel lösen und in Portionen aufteilen. Ich habe diesmal ganz bewusst auf die vorgeschlagenen Variationen mittels Käse, Mohn oder Tomatenstückchen verzichtet, um den Basis-Geschmack der Mischung zu erleben.

Teig formen

Ich tat mich schwer, das Ganze in die vorgegebenen sieben Teile aufzuteilen – und habe einfach acht Teile daraus gemacht. Die Hälfte formte ich zu Brezeln, die anderen zu kleinen Laufenzöpfchen. Dabei hatte ich die Gehkraft der Hefe offenbar unterschätzt, denn schnell wurden im Ofen aus meinen locker geschwungenen Brezeln…..“Knoten“. Die allerdings wunderbar fluffig aufbuken und sehr ansprechend aussahen.

2016-02-06 15.04.35

Getrickst

Da ich ja nun keine Glasurmischung mehr hatte, behalf ich mir mit etwas Salzwasser vor dem Backen und einem Anstrich mit Kondensmilch nach den ersten Backminuten. Für den laugenähnlichen Glanz. Das gelang vortrefflich, wie nachfolgendes Bild zeigt. Die Befürchtung, dass die untergemengte Glasurmischung den Geschmack zu salzig werden ließe, war unnötig. Mein Mann is(s)t ausgesprochen salzempfindlich – und bewertete das lauwarm servierte Gebäck als „sehr lecker“.

2016-02-06 16.59.10

 Haltbarkeit

Die Backmischung ist so ausgelegt, dass das Gebäck auch nach einigen Tagen noch sehr gut schmeckt und sich ausgezeichnet aufbacken lässt. Dann genießt es sich wieder frisch gebacken, sogar mit leicht rescher Kruste.

Mein Fazit

Leckeres Laugengebäck aus dem heimischen Ofen – das gibt es mit dieser Backmischung mit Geling-Garantie. Sehr locker und genau richtig für kleine und größere Genießer. Vielleicht könnte Juchem die Menge so erhöhen, dass acht größere Teiglinge entstehen, denn das macht das teilen wirklich leichter.

Einzig die Anleitung wirkte auf mich noch etwas verwirrend und ziemlich leseintensiv. Da gibt es noch etwas Verbesserungspotential. Die Backmischung selbst ist anwenderfreundlich, gelingsicher und vor allem….echt lecker. Guten Appetit.