Steckrübenauflauf – mit Kürbis, Birne und Blauschimmelkäse

Kürbis, Birne, Steckrübe

Ein wunderbares Wintergericht, welches Körper und Seele wärmt und in dem ein altes Saison-Gemüse verarbeitet wird, welches viele gar nicht kennen: Steckrüben.

Kürbis, Birne, SteckrübePortionen

4 (als Beilage, 2 Personen als Hauptgericht)

Aufwand

Vorbereitung 15 Minuten, Garvorgang 50 Minuten

 

Zutaten

500 g Steckrübe – für den Steckrübenauflauf geschält und fein gehobelt
300 g Hokkaido-Kürbis (mit Schale, ohne Kerne und Gewölle, fein gehobelt)
2 Birnen (ich verwende gerne die Sorte „Comice“, ohne Kerngehäuse und fein gehobelt)
3 Stängel Frühlingszwiebeln (in feine Ringe geschnitten)
1 Zwiebel (fein gewürfelt)
50 g Butter oder Margarine
100 ml Weißwein
400 ml Sahne
250 g Blauschimmelkäse (darf ruhig kräftig sein, in Stückchen geschnitten oder gezupft)
1 Bund Thymian (abgezupfte Blättchen)
Muskatnuss
Pfeffer, Salz

Zubereitung

Zwiebeln in einer Pfanne in Butter glasig dünsten und mit Wein ablöschen. Einreduzieren und nach Verkochen des Weins mit Sahne auffüllen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig abschmecken. Thymianblättchen zugeben.

In einer gefetteten, mittelgroßen (etwa 20 x 30 cm) Auflaufform Steckrübe, Kürbis, Frühlingszwiebeln und Birne abwechselnd einschichten. Gut die Hälfte der Blauschimmelkäsestückchen zugeben. Am Ende die gewürzte Zwiebelsahne darauf schütten und den Steckrübenauflauf gleichmäßig mit Flöckchen vom Blauschimmelkäse belegen.

Den Steckrübenauflauf im vorgeheizten Backofen bei 180 ° C für rund 50 Minuten so garen, dass eine mittelbraune, leicht knusprige Kruste entsteht.

Lecker zu…

Zu diesem herzhaft-süßlichen Steckrübenauflauf schmeckt zum Beispiel ein deftiges Kotelett – gerne mit Rosmarin oder Salbei gewürzt – oder ein kräftiger Fisch ganz wunderbar. Ein Glas Weißwein dazu ist ein echter Genuss. Wir haben dazu als Vegetarier einfach eine Focaccia mit Rosmarin und Meersalz genossen.

Italienisches Fladenbrot mit Rosmarin und Meersalz